Info: Notrufnummern Wann wähle ich welche Nummer? Wann wählt man die 112? - allgemeiner Notruf Die 112 ist in ganz Europa, in Israel, Norwegen, Russland, Schweiz und Türkei die Notrufnummer, die rund um die Uhr von Menschen in Not angerufen werden kann. Sie ist kostenlos, sowohl vom Festnetzanschluss, als auch vom Handy zu erreichen und kann sogar angerufen werden, wenn kein Mobilfunknetz verfügbar ist. Einen Notfall klar zu definieren, ist unmöglich. Zu unterschiedlich ist das subjektive Empfinden, in Not zu sein. Generell gilt:  Bei Unfällen, Bränden oder in akuten, eventuell lebensbedrohlichen Notfallsituationen muss die 112 gewählt werden. Auch wenn die Situation unklar oder der Verletzungsstand nicht ersichtlich ist, darf und sollte der Notruf gewählt werden. Die 112 sollte gewählt werden, wenn schwere Verletzungen vorliegen, evtl. mit hohem Blutverlust, bei Schockzustand oder Ohnmacht. Auch bei plötzlichen Schmerzen in der Brust, spontanen Sprach- oder Sehstörungen sollte der Rettungsdienst unter 112 gewählt werden, weil diese Symptome auf einen Herzinfarkt oder  einen Schlaganfall hindeuten können. Wann wählt man die 110? - Polizeinotruf Der Notruf der Polizei sollte immer dann gerufen werden, wenn man sich bedroht fühlt, man sich in einer gefährlichen Situation befindet oder sich eine Notsituation anbahnt. Auch als Zeuge einer Straftat oder Gefahrenlage, die die Hilfe der Polizei erfordert, ist die 110 zu wählen. Es genügt bereits der Verdacht einer Straftat, um die Polizei zu rufen. Wann wählt man die 116117? - ärztlicher Bereitschaftsdienst Es gibt aber auch zahlreiche Situationen, in denen ärztliche Hilfe zwar dringend erforderlich ist, die aber nicht lebensbedrohlich sind. Dies kann beispielsweise der Fall sein bei heftigem Brechdurchfall, grippalen Infekten oder Infektionskrankheiten wie etwa Masern. Falls außerhalb der Sprechzeiten ärztliche Hilfe benötigt wird, kann man bundesweit die 116117 wählen. Unter dieser Notrufnummer erreicht man den ärztlichen Bereitschaftsdienst und erfährt dort den Standort der nächsten Bereitschaftsdienstpraxis, die man selbst aufsuchen kann. Bei Bedarf kommt auch ein Arzt nach Hause. Wann wählt man die 08919240? - Giftnotruf Drängt sich bei unvermittelt auftretenden und akuten krankheitlichen Symptomen der Verdacht auf, es könnte sich um eine Vergiftung handeln, so ist der Giftnotruf die richtige Nummer, um erste Anleitung und Hilfe zu erhalten. Dabei ist wichtig, dass neben der genauen Beschreibung der Symptome auch andere wichtige Merkmale der Situation mittels der sogenannten W-Fragen geschildert werden. Wer ist betroffen, womit und in welcher Menge ist die Vergiftung mutmaßlich eingetreten, wann hat die Vergiftung stattgefunden und natürlich welches sind die konkreten Symptome. Der Giftnotruf ist dabei nicht bundeseinheitlich, vielmehr gibt es verschiedene regionale Zentralen, in denen der Notruf eingehen sollte. Bei einem Notfall mit mutmaßlicher Vergiftung ist schnelles und zielgerichtetes Handeln dringend erforderlich. Daher ist der Giftnotruf die erste Anlaufstelle, um die Situation zu erfassen und zu verhindern, dass eine lebensbedrohliche Situation eintritt. Ist dies bereits der Fall, dann sollte statt des Giftnotrufes der Rettungsnotruf 112 gewählt werden.
Zurück
Copyright © 2019 Freiwillige Feuerwehr Buch
Notfall: 112
Aktuelles
Letzte Einsätze
03.05.2019 - 17:15 Uhr Auffahrunfall 10.03.2019 - 21:22 Uhr Einsätze durch Sturmtief 04.03.2019 - 15:27 Uhr Baum auf Straße 10.02.2019 - 22:37 Uhr Baum auf Straße 08.01.2019 - 04:46 Uhr  Dachstuhlbrand
Neuigkeiten
Erstellt von Christian Hiefinger
Notruf- und Beratungsnummern im Überblick Feuerwehr/ Rettungsdienst 112 Polizei Notruf 110 Giftnotruf 08919240 Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116117 Telefonseelsorge 08001110111 Hilfstelefon Schwangere in Not 08004040020 Kinder und Jugendtelefon 08001110333 Elterntelefon 08001110550 Behördennotruf 115 Hilfe bei Gewalt gegen Frauen 08000116016
Schwere Unfälle, Herzschmerzen und Kollaps, Luftnot, Bewusstlosigkeit, Lähmungen, Schlaganfall, Vergiftungen, Verbrennungen, akute Schmerzen
Beratung für von Gewalt betroffene Frauen, deren soziales Umfeld sowie Fachkräfte
Verwaltungsanfragen aller Art
Probleme von Kindern und Jugendlichen, Web Sorgen, sexueller Missbrauch
Anonyme Beratung zu Schwangerschaft und Geburt
Probleme und Krisen, z.B. Probleme mit dem Partner, Mobbing, Arbeitsplatzverlust, Sucht, Krankheit, Einsamkeit, Sinnkrisen, spirituelle Fragen
Arztsuche am Wochenende, dringende, aber nicht lebensbedrohliche Situationen
Verdacht auf Vergiftung (Nur bei nicht lebensbedrohlichen Situationen. Ansonsten 112!)
Notsituation, Straftaten
Erziehungsfragen, Web-Sorgen, sexuelle Misshandlung der Kinder, alle Probleme von Eltern rund um ihre Kinder
Was passiert beim Missbrauch einer Notrufnummer? Wer absichtlich oder wissentlich eine Notrufnummer missbraucht und einen Notruf nur vortäuscht, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe rechnen (Strafgesetzbuch, § 145). Im schlimmsten Fall werden Rettungskräfte sinnlos gebunden und können Hilfe dort nicht leisten, wo sie wirklich benötigt wird. Neben den strafrechtlichen Konsequenzen gibt es auch zivilrechtliche Folgen: Wer den Notruf missbraucht, trägt die Kosten des Einsatzes und eventuelle Folgeschäden, wenn also jemand zu Schaden kam, weil Hilfe nicht rechtzeitig da war.