Freiwillige Feuerwehr Buch
Copyright ©2018 Freiwillige Feuerwehr Buch Letzte Überarbeitung: 18.03.2018  Impressum / Datenschutz / erstellt von Markus Deser
Berufsfeuerwehrtage bei der Feuerwehr Buch
Den "Tag der Berufsfeuerwehren" haben 26 Jugendliche bei der Feuerwehr Buch verbracht. Sie haben dabei den 24-Stunden- Bereitschaftsdienst der Berufsfeuerwehren simuliert und in gestellten Einsätzen abgearbeitet. Eine Großbrand-Übung bei der Firma Unterreiner mit Personenrettung war der krönende Abschluss der in hohem Grade herausfordernden Fortbildung. Vor zehn Jahren hat Markus Deser, damals Jugendleiter und heute Kommandant der Bucher Wehr, den "Tag der Berufsfeuerwehren" ins Inntal "geholt". Deser gehört selber der Berufsfeuerwehr im Werk Gendorf an und konnte somit viel Wissen und Equipment einbringen, um den Nachwuchskräften mit praktischen Vorgehensweisen die Tätigkeiten bei der Feuerwehr näher zu bringen. Die Organisation des Einsatzwochenendes von Freitag bis Sonntag lag in den Händen von 2. Kommandant Andreas Moick und Jugendleiter Christoph Moser, bestens unterstützt von ihrem Team. Mit dabei waren junge Damen und Herren der Wehren aus Kirchdorf, Tann, Seibersdorf, Julbach und Buch. Gelebt wurde in Zelten und den heiß begehrten Pools auf der Wiese gegenüber dem Feuerwehrhaus. Die Einsatzzentrale wurde von Daniela Dillersberger und Daniela Redl geleitet. Hier liefen alle Fäden zusammen und gingen auch sämtliche Einsätze raus an die Gruppen. Die wiederum waren bunt gemischt auf die jeweiligen Feuerwehrfahrzeuge zusammengelost worden. Dies bewirkte ein intensiveres Kennenlernen, vor allem zur Festigung der Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg. Die angenommenen Lagen waren natürlich an den Ausbildungsstand der jungen Leute angepasst. Niemand wurde fachlich überfordert. Konditionell freilich verlangte man den Teilnehmern einiges ab. Schlag auf Schlag ging es beinah im Stundentakt für die Gruppen zur Bewältigung der Szenarien, die auch im realen Einsatz immer wieder vorkommen. Da waren die Personenrettung aus einem Gebäude mit der Drehleiter der Feuerwehr Tann, Gefahrguteinsätze, Hilfen bei diversen Unfällen, Tierrettung, Löscharbeiten am mobilen Brandsimulator, aber auch das Sondieren von Fehlalarmen. Ein kleines "Schmankerl" lauerte noch in den frühen Morgenstunden des Sonntags: Um 5.30 Uhr wurden die Teilnehmer aus dem Schlaf gerissen und zur Personensuche alarmiert. Das Highlight schlechthin war aber die große Gemeinschaftsübung. Angenommene Lage: Großbrand einer Werkshalle auf dem Gelände der Firma Unterreiner. Zwei Erwachsene und zwei Kinder wurden vermisst. Mit Blaulicht und Martinshorn rückten alle Fahrzeuge an. Unter Anleitung der Gruppenführer wurden Schlauchleitungen aufgebaut. Eine Atemschutztruppe suchte im völlig verrauchten Gebäude nach den Vermissten. Draußen wurde gelöscht, was das Zeug hielt. Selbst aus 26 Metern Höhe, von der Drehleiter aus, ging man gegen die "Feuersbrunst" vor. Nach und nach wurden alle "Opfer" aus der Halle gebracht und erstversorgt. Abschließend wurde mit kräftigen Lüftern der Rauch aus dem Lagergebäude geblasen. Sofort nach der vielversprechenden Einsatzbewältigung bei 31 Grad im Schatten gab es die "Manöverkritik". 2. Kommandant Andreas Moick legte noch einmal das ganze Ausmaß des "Großbrandes" offen. Von der Wasserversorgung für die Löscharbeiten, teils über eine weite Strecke, bis hin zur Verkehrssicherung und vor allem der Suche und Rettung der Vermissten durch Atemschutzträger ging er auf die Kriterien kurz ein. "Ihr seid ganz ruhig, sauber und strukturiert vorgegangen. Es ist keine Hektik aufgekommen", lobte er. Daniela Dillersberger konnte die "Topleistung" mit ihrer zeitlichen Ablaufstatistik untermauern. Kreisbrandmeister Manfred Deser bescheinigte ebenfalls, ein "sauberes, langsames und sicheres Arbeiten". Er sagte: "Wenn wir in der Erwachsenenwelt auch so arbeiten, sind wir auf jeden Fall gut aufgestellt." Als einer der vielen Beobachter war Bürgermeister Elmar Buchbauer nah am Geschehen. Seine Sicht: "Jede Gemeinde, die eine so engagierte Jugend hat, kann sich glücklich schätzen." Er erinnerte, dass die Kommunen für die passende Ausstattung zu sorgen hätten. "Wie wichtig das ist, haben wir alle mit der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr erleben müssen", begründete er. Moick bedankte sich bei der Gert Unterreiner für die Überlassung des Firmengeländes. Unter den Zuschauern wurden gesichtet: 2. Bürgermeister Hans-Peter Brodschelm, 3. Bürgermeister Markus Schusterbauer, die Kommandanten Mathias Grandl (Julbach) und Markus Deser (Buch), 1. FFW-Vorstand aus Buch Georg Vorderobermeier und 2. Vorstand aus Julbach Walter Stamberger, Ehrenvorstand Rudi Mühlstraßer und Ehrenkommandant Max Schmölz.
PNP-Bericht vom 30.08.17 von Alfons Jäger